Projekte

Hier können Sie sich für unseren Newsletter anmelden:

Mitgliederbereich


Fogolin, (Weiter-) Bildungsberatung im Fernlernen aus Sicht der Nachfragenden. Ergebnisse einer Onlinebefragung

Fogolin, Angela (2010). "(Weiter-) Bildungsberatung im Fernlernen aus Sicht der Nachfragenden. Ergebnisse einer Onlinebefragung", Bundesinstitut für Berufsbildung, Wissenschaftliche Diskussionspapiere Heft 116,

Download

Die Veröffentlichung ist Teil des Projekts: Personenbezogene (Weiter-)Bildungsberatung im Fernlernen

Vor dem Hintergrund umfassender und rasanter Veränderungsprozesse in Gesellschaft und Wirtschaft ist die Notwendigkeit lebensbegleitenden Lernens inzwischen allgemein anerkannt. Dem Individuum wird dabei eine weitgehende Selbstverantwortung für die Organisation und Steuerung der eigenen Lernprozesse zugewiesen und "Bildungsberatung" (gewissermaßen ein Dachbegriff für diesen Prozess unterstützende, vielfältige Beratungsdienstleistungen) auf europäischer und nationaler Ebene eine strategische Bedeutung beigemessen.
"Fernlernen" basiert im Wesentlichen auf der medialen Vermittlung von Lerninhalten. Im Zuge der Entwicklung der IuK-Technologien wird es zunehmend in Form von "Blended Learning" (netzgestützt, mit kurzfristigen Präsenzphasen kombiniert und tutoriell begleitet) durchgeführt und ermöglicht so orts- und weitgehend auch zeitunabhängiges Lernen. Damit ist es insbesondere für Erwerbstätige, Menschen in der Familienphase etc. attraktiv. Wichtige Charakteristika dieses Bildungssegmentes sind eine weitgehende Kommerzialisierung und eine vorrangig individuelle Nachfrage. Der Markt stellt sich gegenwärtig als sehr unübersichtlich dar und differenziert - sowohl im Hinblick auf Anbieter als auch auf Angebotsformen - zunehmend aus.
Mit dem Forschungsprojekt sollen Erkenntnisse dazu gewonnen werden, welche Beratungsangebote, Entscheidungshilfen und Informationsquellen Interessierte im Vorfeld einer Fernlehrgangs- bzw. Fernstudienauswahl und -belegung nutzen und inwieweit die bekannten/genutzten Angebote ihren Bedarfen entsprechen. Ein besonderes Augenmerk gilt dabei den unterschiedlichen, netzgestützten Ressourcen, die zu Beratungs-, Informations- und Recherchezwecken genutzt werden können.

Das Forschungsprojekt wird durch  einen Projektbeirat  begleitet  und beraten.  Ihm  gehören Frau Karen Schober, Vorsitzende des nfb, an.

www.bibb.de/de/wlk51067.htm